Singapur (2) – Metropole der Kulturen

Früh morgens starten wir zu einer Rundfahrt durch die Metropole. Dank den unterschiedlichen Kulturen stehen Moscheen, indische und chinesische Tempel sowie Kirchen in unmittelbarer Näher zueinander. Friedliches miteinander der Religionen ist also sehr wohl möglich. Singapur gehört nämlich zu den sichersten Städten der Welt und sogar Taschendiebstähle bilden die Ausnahme.

Der Kontrast zwischen den Hochhäusern und normalgroßen Bauten fällt bei unserem Rundgang ins Auge. Nach den 1960er Jahren wurden weite Teile der Innenstadt abgerissen und das staatliche Wohnungsbauprogramm führte zu 20+ stöckigen Wohnblocks, die von der Bevölkerung gerne angenommen wurden. Der Standard der Wohnungen ist sehr hoch. Vorher hausten viele Bewohner in einfachen Hütten. Für uns war es dennoch etwas besonderes wenn die Anzeigetafel der Fahrstühle teilweise bis 70 Stockwerke aufweist 🙂

Das sind die Wohnhäuser wohlgemerkt. Die Bürogebäude werden wir später noch sehen. Die Viersprachigkeit Singapurs (Chinesisch / Mandarin, Malaiisch, Tamilisch, Englisch) wird für uns vor allem bei der Beschilderung offenkundig.

Vielleicht kennt Ihr den „Stein von Rosette„? Daran wurden wir bei solchen Beschriftungen erinnert 🙂

Stein von Rosette

Wir steigen in einen Sightseeing-Bus ein und fahren eine Runde durch die Stadt. Jaja, ist schon sehr touristisch, wissen wir ja auch…. Wir haben aber keine Badelatschen und Hawaiihemd an 🙂

Der Bus passiert das „Raffles Hotel“. Sir Raffles wurde im 18 Jahrhundert von der englischen Krone ausersonnen, Singapur in ein blühendes Handelszentrum zu verwandeln. Er nahm die Aufgabe sehr ernst und war bei der Umsetzung sehr erfolgreich.

Viele Stätten und Bauten sind heute noch nach Ihm benannt. Auf unserem Weg passieren wir das Raffles Hotel, welches mit 10 Zimmern startete und später erweitert wurde.

In dem Hotel befindet sich die „Long Bar“. Hier entstand der Cocktail „Singapur-Sling“ welcher in der Kolonialzeit schnell zum angesagten Getränk der Damenwelt aufstieg.

Das Größte Hotel heute ist allerdings das Swissotel. Auf der oberen Etage ist auch ein Restaurant in dem man einen guten Blick über die Stadt und das CBD (central business district) erhält. Der Bau ist einfach nur massiv!

Wir nähern uns dem Herzen Singapurs, dem CBD. Dem zweitwichtigsten Finanzplatz nach New York auf der Welt. Die Bauten sind so imposant, dass man sich selbst wie ein Zwerg vorkommt.

Trotz der riesigen Bauten werden unermüdlich weitere errichtet. Der Lärm der Baumaschinen ist allgegenwärtig. Jetzt wissen wir auch wohin die ganzen Baumaschinen aus Deutschland exportiert werden:

Weiter gehts zum selbst gegebenen Wappen von Singapur, einer Mischung aus Meerjungsfrau (engl. „Mermaid“) und Löwe (engl. „Lion“) die folglich den innovativen Namen „Merlion“ trägt. Erinnerungen an „Goleo“ werden wach…

Die Stadt wurde durch Raffles in verschiedene Gebiete je nach Volksgruppe unterteilt um Übergriffe so gering wie möglich zu halten. Auch heute noch bestehen diese Gebiete in denen sich die Kulturen der Einwanderer noch deutlich nachvollziehen lassen. „Little India“ und „Chinatown“ sind zwei derer. Wir starten in Little India:

Auf unserem Weg nach Little India haben wir Ivo und Tineke aus Amsterdam getroffen. Wir haben uns vorher schon in Picton, Neuseeland kennen gelernt als wir zeitgleich die Fähre von der Süd- auf die Nordinsel nehmen wollten. In Sigapur saßen die beiden auf einmal neben uns im Bus. Zufälle gibt’s! Ungalublich! Wir haben uns total gefreut!

Wir waren in einem indischen „Banana Leaf“ Restaurant. Hier wird mit den Händen gegessen. Es hat viel Spaß gemacht und ein kleiner Kindheitstraum ist in Erfüllung gegangen 🙂

Abends haben wir den „Chinatown“ Distrikt besucht. So wuselig wie man sich das vorstellt…. Sehr viele kleine Straßencafès und Läden.

Freundliche Türsteher vor den Tempeln 🙂

In der Marina Bay Area befinden sich noch weitere imposante Bauten wie das Hotel, welches an die Arche Noa erinnern soll. WOW!

Abends läuft im Augenblick ein „Festival der Lichter“, welches das ganze Hafenareal erfüllt. Wirklich sehr eindrucksvoll.

Singapur war das letzte Highlight auf unserer viermonatigen Reise. Jetzt geht es wieder auf nach Deutschland…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.