Tipps und Tricks

Geld sparen in Neuseeland und Australien

Wenn man eine längere Reise nach Downunder plant (so wie wir 4 Monate) wird einem schnell bewusst, dass man den Gürtel etwas enger schnallen muss, damit das Budget nicht vorzeitig ausgereizt ist. Australien und Neuseeland sind sehr viel teurer als wir es aus Deutschland gewohnt sind. Besonders der Blick auf die Preise im Supermarkt kann ziemlich frustrierend sein. Das liegt an den unterschiedlichen Lohnniveaus und aktuell vermehrt auch an der Euro-Krise.

Die gute Nachricht ist jedoch, es gibt viele Möglichkeiten Geld zu sparen, man muss nur wissen wie.
Wir haben unsere Erfahrungen während der Reise zusammengefasst, damit ihr direkt davon profitieren könnt 🙂

Tanken

Wenn man nicht gerade mit dem Greyhound-Bus das Land bereist und statt dessen einen Mietwagen fährt ist man auf regelmäßiges Tanken angewiesen. Die größten Supermarktketten Coles und Woolworth in Australien sowie New World und Countdown in Neuseeland haben regelmäßig Rabattaktionen im Programm mit denen Benzingeld gespart werden kann. Bei einem Einkauf über $40 AUD in Australien oder $30 NZD in Neuseeland (Stand März 2012) erhält man an Partnertankstellen eine Preisreduktion zwischen 8 und 4 Cent pro Liter Benzin. Muss man viel Tanken, kann man hier schon den ein oder anderen Dollar sparen.

Aber Achtung, die Rabatte gelten nur für ausgewählte Tankstellen (z.B. BP oder Shell) wobei das Tanken an Freien Tankstellen oftmals ebenfalls sehr günstig sein kann. Preise vergleichen hilft auch hier.

Auf den ersten Blick mögen die paar Dollar Ersparnis unwesentlich erscheinen. In der Summe ergibt sich aber ein anderes Bild: Wir sind insgesamt 13.500 Kilometer mit diversen Autos gefahren und da wird man für das kurze Vorzeigen des Gutscheins beim Tanken dann in der Summe schon mit einer Ersparnis belohnt, die der einen oder anderen Hotelübernachtung entspricht.

Zur Info: Ein Liter Normalbenzin kostete im März 2012 in Australien ca. $1,50 AUD und in Neuseeland ca. $2,16 NZD.

Einkaufen

Neuseeland, Südinsel:
Supermarktketten bieten Kunden die eine Kundenkarte besitzen spezielle Rabatte. Nachfragen hilft, denn unsere Erfahrung war, dass die Kundenkarten zum einen umsonst sind und zweitens Reisende, die nicht aus Neuseeland sind, noch nicht einmal ihre Adresse angeben müssen. Die Karte dann einfach beim Einkaufen vorzeigen und sparen 🙂 Einfacher geht’s kaum.

Kathmandu – der Outdoorstore

Kathmandu bietet ein großes Sortiment an Outdoor Kleidung und Ausrüstung an. Es gibt Filialen in Australien, Neuseeland und UK.

Eine Kathmandu Mitgliedschaft ist für Studenten kostenlos, sonst kostet sie beispielsweise in Neuseeland ca. $10 NZD. Auf das gesamte Kathmandu Sortiment gibt’s satte 20% und auf alle anderen Produkte 10%! Sollte man sich also mit neuen Rucksäcken, Moskitonetzen, warmer Funktionsunterwäsche, Mützen, Imprägnierspray usw. ausrüsten wollen wie wir es mussten, so lohnt sich eine Mitgliedschaft.

Mobil Telefonieren und Surfen

Nach Hause Telefonieren kann teuer werden! Und wenn man dann noch einen Reiseblog mit vielen Bildern pflegen möchte können die Kosten für Telefonzellen und Internetkaffees drastisch in die Höhe steigen.

Mit der richtigen Handykarte kann man dem jedoch geschickt entgegen wirken.

In Australien haben wir uns noch am Flughafen eine SIM Karte von Optus (Prepaid ohne Vertragsbindung) gekauft mit dem Tarif ‚Connect 4 less‘. Man zahlt 1 Cent die Minute ins deutsche Festnetz, 18 cent zu Mobiltelefonen (Telefonate nach Austria / Österreich: 6c/28c, Telefonate nach Switzerland / in die Schweitz: 4c/32c, Telefonate nach Netherlands / Niederlande: 6c/24c) 10 Cent innerhalb Australiens und 5 Dollar zahlt man für 500MB Internet. Das Paket mit der Simkarte kostet $35 AUD. Dabei sind aber $30 AUD Telefonguthaben auf der Karte.

Apropos Internet…wir haben die Erfahrung gemacht, dass Bibliotheken in Australien und Neuseeland oft kostenloses W-Lan (engl. WiFi) anbieten.

Besonderer Tipp: Es gibt in Neuseeland überall in den größeren Orten einige nette Kaffees die kostenlos begrenztes W-Lan / WiFi anbieten (MB-Begrenzung oder Zeitbegrenzung). Einzige Bedingung, man muss etwas verzehren. Den Code zum Einwählen bekommt man mit der Rechnung.

Was gibt es schöneres als gemütlich einen Kaffee trinken und dabei den lieben Daheimgebliebenen aktuelle Fotos und Berichte zu senden.

Im Notfall bieten auch McDonalds Filialen WiFi for free an. Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass dieser Dienst nicht immer zuverlässig funktioniert.

Campen

Sowohl in Australien als auch in Neuseeland haben wir die Erfahrung gemacht, dass es sich prinzipiell immer lohnt, Campingplätze vorher anzurufen und nach dem Preis zu fragen! Die Preisspannen der verschiedenen Campingplätze ist sehr unterschiedlich, ein Anruf hilft daher.

Manche Campingplatzketten bieten Mitgliedschaften (Top Tourist, Top 10, Family Parks, etc.) an. Eine Mitgliedschaft kostet ca. $40 Dollar (Neuseeland) und man erhält dafür auf jedem Campingplatz der Kette 10% (max. $40 Dollar pro Aufenthalt). Übernachtet man viel auf Campingplätzen, so macht eine Mitgliedschaft Sinn. Insbesondere wenn man noch die Fähre zwischen den Inseln in Neuseeland nehmen möchte.

Außerdem hält jeder Campingplatz eine Liste mit Rabatten auf Aktionen, für Kaffees oder Restaurants in der Gegend bereit.

In Kaikora bekamen wir beispielsweise $15 NZD p.P. Rabatt auf das Walewatching welches $145 NZD kostete. Die 40 Dollar Investition in die Mitgliedschaft hat man entsprechend schnell wieder raus.

Manche Campingplatz-Ketten kooperieren auch mit anderen. Wird man beispielsweise in Neuseeland Mitglied vom Top 10 Holiday Park, kann man diese Mitgliedschaft auch auf den Big 4 Campingplätzen in Australien nutzen.

Neuseeland Fähre

Will man mit der Fähre von der einen auf die andere Insel übersetzen, kann man zwischen Bluebridge und Interislander wählen. Mit der Family Park Mitgliedschaft bekommt man 10% bei Bluebridge und mit der Top 10 Holiday Park Mitgliedschaft 10% bei Interislander. (Das ist die gleiche Mitgliedschaft die auch für Rabatte bei den Campingplätzen sorgt.) Wenn ihr häufig auf Campingplätzen seid und eine Fährüberfahrt plant, macht eine Mitgliedschaft in so einem Programm in 99% der Fälle Sinn!

Mietwagen

Unsere Erfahrung: Preise vergleichen und früh buchen! Dann winken die besten Preise.

Am 12.07.11 (Mietbeginn 07.12.11) lag das Angebot für ein Spaceship Alpha 2 Beerth Modell für 37 Miettage mit Vollversicherung bei Spaceship in Australien um die 3849,00 Euro, über DerTour aber nur bei 2660,00 Euro. Es handelt sich hierbei um exakt das gleiche Auto mit der gleichen Versicherung!!

Das äquivalente Modell von Jucy kostete allerdings nur ca. 2034,00 Euro.

Zur Info: Im Falle eines Schadens kann es von Vorteil sein, man hat den Mietwagen über einen deutschen Veranstalter gebucht (z.B. DerTour), da dann das deutsche Recht greift und der Veranstalter sich mit der Mietwagenfirma auseinandersetzen muss. Bucht man den Wagen über einen australischen oder neuseeländischen Anbieter, sollte man nicht unbedingt an der Versicherung sparen.

Kleiner Tipp: Viele Mietwagenfirmen die Campervans verleihen gewähren besondere Angebote auf Campingplätzen z.B. Spaceship bietet 30min kostenloses Internet in Family Parks in Neuseeland und Jucy Rentals Fahrzeuge in Australien bieten automatisch eine Top Tourist Holiday Park Mitgliedschaft womit man10% auf den Campingplätzen sparen kann.

Noch ein Tipp: Webseite mit Campervan returns wie http://www.transfercar.co.nz oder http://www.drivenow.com.au/onewayrentals.jspc bieten absolute Niedrigpreise und oft Benzingeld wenn man die Vans ins vorgegebener Zeit an einen bestimmten Ort zurückbringt.

Tauchkurs in Cairns

Mehre Informationspoints ansteuern und sich die Dive-Companys vorstellen lassen und einfach mal nach Rabatten fragen. Oft bieten die Campingplätze auch an, dass man dort den Tauchkurs buchen kann (nach Rabatt fragen!)

Unser sagenhaftes Ergebnis: Wir hatten nach 3 Tourist-Infopoints 4 verschiedene Companys mit unterschiedlichen Rabatten empfohlen bekommen und waren so in der komfortablen Situation uns unsere Wunschcompany aussuchen zu können und noch einen satten Rabatt in Höhe von $200 AUD pro Person zu bekommen. Per Zufall haben wir dann auf unserem Campingplatz erfahren, dass wir auch hier buchen können, als wir dann von dem besonders günstigen Angebot des Infopoints für unsere Wunschcompany erzählten, half ein simpler Anruf des Campingplatzes bei der Company und wir konnten für diesen rabattierten Preis über den Campingplatz buchen. Zusätzlicher Vorteil: da wir neben dem zweitägigen Tauchkurs an Land zusätzlich 3 Tage auf einem Overnight Boot Tauchen wollten, bot uns der Campingplatz an, das Auto umsonst auf ihrem Platz parken zu dürfen, da wir über sie gebucht hatten.

Statt $870 AUD haben wir $670 AUD bezahlt!

Nach „Concession“ fragen hilft oft weiter! Es gibt häufig Rabatte für Campingplatzketten-Mitglieder, Backpacker, Studenten oder in Australien und Neuseeland sogar Rabatte für Rentner.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.